Am frühen Sonntagabend erreichte die Zentrale Leitstelle Gera ein Notruf aus dem Altenburger Land. Am Apparat meldete sich ein rumänischer Staatsbürger, der beruflich in Deutschland unterwegs ist. Leider verstand er weder deutsch noch englisch, eine Kommunikation war unmöglich.

Rumänien ist kein direktes Nachbarland von Deutschland, Dolmetscher sind daher selten. Außerdem war es Sonntagabend und die meisten Dolmetscherbüros waren nicht erreichbar.

Der Disponent versucht den Anrufer zu beruhigen und wählte parallel die Bereitschaftsnummer der deutschen Botschaft in Rumänien. Diese stellte umgehend eine Dolmetscherin bereits, um dem Disponenten die Notrufabfrage zu ermöglichen.

Schnell wird klar: Der Mann möchte einen Notfall bei seiner Familie in Rumänien melden. Mit der Hilfe der Botschaft kann der Disponent eine Konferenzschaltung mit der rumänischen Polizei herstellen. Zusammen mit der Dolmetscherin schildert der Mann dieser seinen Notfall.

Auch wenn täglich etliche Notrufe in der Zentralen Leitstelle Gera eingehen, stellt so ein Fall doch eine Seltenheit dar. Trotzdem konnte dem Notrufenden, durch das schnelle Handeln des Disponenten geholfen werden.


 Bildquelle: Feuerwehr Gera

2022-06-11_Leitstelle01.jpeg