Am 11. Juni 2020 gegen 15.55 Uhr wurden der Einsatzleitwagen (ELW), die Drehleiter (DLK) und das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) der Feuerweache 1 sowie der Rettungswagen (RTW) des ASB in die Heinrich-Schütz-Straße alarmiert. Dort benötige ein Bürger dringend Hilfe. Ein selbstständiges Öffnen der Wohnungstür war nicht möglich, sodass die Feuerwehr gewaltsam eindringen musste. Es stellte sich heraus, dass der Patient gestürzt war und eine offene Unterschenkelfraktur erlitten hat.

Nach einer ersten Versorgung vor Ort, wurde entschieden die Rettung über die DLK durchzuführen. Dies war die schonendste, patientengerechte und sicherste Variante den Verunfallten zum RTW zu bringen. Gesichert und mit Begleitung ging es dann zügig nach unten und der Patient konnte rasch zur weiteren Behandlung ins Waldklinikum Gera verbracht werden.

Der ELW der Berufsfeuerwehr wurde bis zum Abend zu vier Einsätzen mit den Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Gera-Liebschwitz alarmiert.


Bildquelle: Feuerwehr Gera

2020-06-11_Rettung01.jpg