Einsatzalarm für die Freiwilligen Feuerwehren des Katastrophenschutzzuges

Diese Alarmierung kam am Samstag, den 25.04.2015 um 07:37 Uhr für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren Gera-Aga; Gera-Cretzschwitz/Söllmnitz; Gera-Mitte und Gera-Liebschwitz.

Wie geplant, sammelten sich die benötigten Einsatzfahrzeuge auf der Feuer- und Rettungswache Mitte und verlegten dann im Zugverband zur Einsatzstelle nach Lusan.
Hier hatte die Übungsleitung im Objekt des ehemaligen Albert-Schweitzer-Gymnasiums eine Explosion mit Folgebrand nach Schweißarbeiten als Szenario vorbereitet. Dabei dienten die Angehörigen der Jugendfeuerwehr und weitere Personen als „Opfer", die von der Übungsleitung recht trickreich dem offenen Blickfeld entzogen wurden und somit über einen längeren Zeitraum gesucht werden mussten. Ein Verletzter konnte sogar erst unter Nutzung des Rettungssatzes aus dem Rüstwagen befreit und erstversorgt werden. Die zwischenzeitlich angelaufene Alarmierung der Schnelleinsatzgruppe (SEG) und des Abrollbehälter „Massenanfall von Verletzten" (AB MANV) wurde zurückgenommen.
Die Auswertung der Übung auf der Feuer- und Rettungswache Mitte ergab, dass die gesteckten Ziele erreicht wurden; zeigte aber auch den weiteren Ausbildungsbedarf auf.
Im Anschluss hatten die Kameraden der Betreuungsgruppe des DRK Kreisverbandes Gera-Stadt für alle ein leckeres Mittagessen bereitet. Auch dafür ein recht herzliches „Dankeschön".

 

Brandobjekt

Fahrzeugaufstellung

Personenrettung an der Rückseite

Verpflegungsvorbereitung

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Template Designed by LernVid.com

Headergrafik: Michael Hirschka / pixelio.de